Start Geschichte

Geschichte

01-02_karte_web Alles fing damit an, dass sich 1992 die drei Freundinnen Margit Seisenberger, Waldtraut Neheider und Juliane Bürger entschlossen, eine Kindertanzgruppe zu gründen, die „Mini – Dance Company“, um Ihre Freude am Tanzen mit dem Nachwuchs aus Grüntegernbach und Umgebung zu teilen. In dieser Truppe wurden nun bereits 13 Tänzerinnen, im Alter von ca. 10 Jahren, in die Kunst des Tanzens eingeführt.

Im Jahr 1993 erfuhr die Gruppe regen Zuwachs. Schließlich hatte sie soviel Tänzerinnen, dass die Gruppen aufgeteilt werden musste: „Mini – Dance Company I“ und in die „Mini – Dance Company II“ erfreuten nun die Zuschauer. Gemeinsam hatten Sie Auftritte auf Faschingsbällen, Kinderfaschinge, Geburtstagen und vielen mehr.

Im Jahre 1996 vereinigten sich die Gruppen schließlich wieder, da Waldtraut Neheider aus beruflichen Gründen nicht mehr als Trainerin aktiv sein konnte und Margit Seisenberger trainierte die Gruppe von nun an alleine. Aus den Mädchen von einst wurden mittlerweile junge Damen und aus diesem Grund brauchte die Gruppe einen neuen, reiferen Namen. Dies war die Geburtsstunde der Members of Dance.

Im Jahre 1999 bekam die Gruppe schließlich auch männliche Unterstützung, wodurch nun auch gewagtere Hebefiguren in die Tat umgesetzt werden konnten. Dies wurde vom Publikum mit Begeisterung aufgenommen. So bestand im Jahr 2000 bereits 1/3 der Gruppe aus Jungs, was in diesem Sport doch beachtlich ist.

Auch das Image sollte geändert werden, weg vom „Kleine-Faschings-Garde“-Image, hin zu einer echten Konkurrenz für andere Showtanzgruppen. Nach harter Arbeit konnte dann auch stets ein Programm präsentiert werden, mit dem man sich mit den Großen messen konnte. Die Idee bestand darin für alle Zuschauergruppen etwas Ansprechendes zu zeigen. So wurden als Revival der guten alten 70er ein ABBA-Medleys aufgeführt, oder ähnlich flippige Tanzformationen. Der Showteil stand stets ganz im Zeichen von Akrobatik und sehr gewagten Hebefiguren. Auch für den romantischen Zuschauer wurde etwas geboten, wie zum Beispiel der Schlusstanz aus dem Film „Dirty Dancing“, welcher vom Publikum stets mit großem Beifall belohnt wurde.

Members of DanceIm Jahr 2001 fand ein Trainerwechsel statt, da Margit Seisenberger nach 10 Jahren ihr Trainerdasein aus beruflichen Gründen aufgeben musste. Von da an trainierte Doris Mayerhofer die Members of Dance. Sie brachte langjährige Erfahrung als Tänzerin und Trainerin und jede Menge neue Ideen mit in die Gruppe, wodurch sie die Members zu neuen Höhepunkten in punkto Leistung und Attraktivität für das Publikum führte. Unterstützt wurde sie dabei von Regina Schweinhuber, die das Hebefigurtraining übernahm

02-03_karte_webDen großen Durchbruch schafften die Members of Dance in der Saison 2002/2003. So hatte das Programm mit dem Titel „Movietime!“, alles von ihnen bisher gebotene in punkto Hebefiguren, Choreographie und Akrobatik übertroffen! Mit abwechslungsreicher Filmmusik wurden fünf verschiedene Teile gestaltet, die sich zu einem schnellen, spritzigen Showtanz mit einem wahren Feuerwerk an Akrobatik und Hebefiguren zusammenfügten.

In der Saison 2003/2004 gab zum ersten Mal in der Geschichte der Gruppe ein männlicher Trainer den Ton an. Josef Moser, unterstützt von Andrea Mayerhofer, Bettina Huber und Anita Schmid, führte die Members of Dance weiter in Richtung Thementanz. So entstand wiederum ein grandioses Programm. Dieses bestand aus zwei Hauptabschnitten, welche aber durch gut inszenierte Übergänge nahtlos ineinander überführt wurden. Der erste Teil beschrieb das Thema „Life in the streets“ und erzählte, schon fast mit Musicalcharakter, die Geschichte zweier rivalisierender Straßenbanden, deren Anführer um die Gunst der selben Frau kämpften. Der zweite Teil führte schließlich mit waghalsigen Hebefiguren und professioneller Akrobatik zum Höhepunkt der Show.

Mit „Dunkle Mächte im Amazonenreich“ hatten sich die Members of Dance 2004/2005 an ihr bis dahin ungewöhnlichstes Thema herangewagt. Und die Reaktionen des Publikums waren grandios. In der Geschichte ging es um einen Amazonenstamm, welcher bei einem Fest zu Ehren ihrer Anführerin von einer Rosekönigin samt Anhang überfallen wird. Die Amazonen-Anführerin versucht verzweifelt, ihr Volk zu retten, in dem sie sich mit der Rosenkönigin duelliert. Nach einem großen Kampf ist die Rosenkönigin letztendlich besiegt und der Fluch des verzauberten Gefolges ist aufgelöst. In einem Freudentanz feiern alle gemeinsam die Befreiung vom Fluch der Gefangenschaft. Vor allem die Gruppentänze mit den Songs „I love Rock`n Roll“ und „Thunderstruck“ von AC/DC wurden vom Publikum immer begeistert angenommen.

Sich zu Verbessern ist immer der Anspruch den man an sich selbst richtet, es zu schaffen aber nicht immer die Realität. 2005/2006 aber konnten sich die Members of Dance ein weiteres mal steigern und begeisterten mit dem Thema „Schatz der Elfen“ innerhalb von Wochen über 16.000 Zuschauer . In der Geschichte um zauberhafter Elfen, mutige Krieger und bösen Mächten waren Saltos, Flick-Flacks, musical ähnliche Abläufe mit Hintergrundwechsel und vieles mehr Bestandteil des Programmes. Die Reaktionen des Publikums waren ein weiteres Mal der Beweis, dass sich der Aufwand und die Zeit mehr als lohnt, welche(n) die Gruppe investiert.

2006/2007 hieß es dann „Einer für Alle, Alle für Einen“. Das Thema „Musketiere: Seite an Seite für Ehre und Gerechtigkeit“ traf genau den Nerv des Publikums und entsprechend waren auch die Reaktionen. In der Geschichte ging es um eine wunderschöne Prinzessin die eines Tages das nahe gelegene Dorf und ihr Volk besuchte. Sie war sehr angetan vom Treiben auf dem Markt. Da sie ein gutes Herz hatte gab sie den Armen Geld. Doch diese witterten mehr und nahmen die Prinzessin gefangen. Der König der seine Tochter vermisste setzte darauf seine Leibgarde, die Musketiere darauf an, diese wieder unversehrt zurückzubringen. Doch die Prinzessin beschützte die Armen. Sie wusste sie taten es aus Not. Die Prinzessin gibt den Armen einen Sack voller Golddukaten und geht mit den Musketieren. Als Dank an die Leibgarde verrichtet der König ein großes Fest. Mit Songs von Bryan Adams „All for Love“ (Soundtrack Musketiere) sowie einer eigenkomponierten Rap-Version des Will Smith Songs „Black Suits Comin`“ ging die Gruppe auch hier in eine neue Richtung.

Wie bereits im Jahr zuvor schafften es die Members, weit über die Region hinaus ihre Show vorzuführen und waren in ganz Bayern unterwegs.

07-08_karte_web„Unser Dschungelbuch“ – wie schon der Name des letztjährigen Themas verriet, versuchten wir auf unsere eigene und sehr besondere Art und Weise für Sie umzusetzen und zu vertanzen. Von Kindesbeinen an hat Mogli, das Menschenkind, sein Zuhause im Dschungel, an der Seite seines dicken Bärenfreundes Balu. Umgeben von einem quirligen Rudel Affen und grazilen, farbenprächtigen Paradiesvögeln fühlt sich der junge Inder hier selbst in Anwesenheit von gefährlichen Raubkatzen geborgen. Nur die Schlange Ka ist mit einem Menschen in ihrem Dschungel nicht einverstanden und versucht Mogli mit einer List zu vertreiben. Indem sie ihm seine wahre Identität verrät, wird in Mogli die Versuchung geweckt, sich seinen wahren Artgenossen, den Menschen, zu nähern. Schweren Herzens lässt der Bär Balu seinen Freund mit einer jungen Inderin ziehen und für Mogli öffnet sich die geheimnisvolle Tür in die Menschenwelt. Mit bunten Kostümen, Songs von Tina Turner und einer gehörigen Portion Spass gelang es wieder, ein Programm für Alt und vor Allem für Jung zu präsentieren. Mit Auftritten im benachbarten Österreich war auch das Jahr 2008 von großem Erfolg gekrönt.

Im 17. Jahr ihres Bestehens gab es bei der Showtanzgruppe aus dem Landkreis Erding einen größeren Umbruch. Mit einem neuen Trainerteam bestehend aus Manuela Wilfersegger, unterstützt von Nina Grübl und Veronika Frey sowie 16 (!) neuen Tänzern griffen die Members of Dance wieder an. Und gleich der Themenname sollte zeigen, dass es in eine völlig neue, interessante aber, wie der Name schon sagt, verrückte Richtung ging: „Die molekular-explosiv-verrückt-verunglückte Chemiestunde“! Mit originellen Effekten, mitreißenden Schrittkombinationen, spannenden Wurfelementen und Menschenpyramiden gelang es der jungen Tanzgruppe mit ihrer lebhaften Bühnenpräsenz die Vielfalt des Showtanzsports zu repräsentieren. Keine trockene Chemiestunde stand auf dem Programm, sondern eine Lektion der besonderen Art. Professor Systologisch bemühte sich bei der etwas anderen Unterrichtsstunde, seine Gedanken den Schülern folgerichtig in durchdachten Schritten zu vermitteln. Der chaotischen Assistentin Konfuzewitz verdankten die Schüler, dass sie das Experiment des Professors sehr anschaulich erfahren durften. Das Publikum durfte miterleben, wie die launischen Moleküle akrobatisch gebändigt wurden und die Chemiestunde ein gutes Ende nahm. Neben einer großen Anzahl an Requisiten war es auch diesmal die Musikauswahl, welche den Nerv der Zuschauer traf. Mit einer bunten Mischung von Michael Jackson`s „The Way you make me feel“ über diverse Musical Stücke bis zu aktuellen Charthits und Rockhits war für jeden Geschmack was dabei. Bei über 17.000 begeisterten Zuschauern in den Auftrittsmonaten sammelte das Team natürlich viele Erfahrungen und neue Ideen die 2009/2010 umgesetzt werden sollte.

09-10_karte_webDas Jahr 2010 stand ganz im Zeichen eines Märchens. Und auch der Aufwand, den das gesamte Team um die Trainer Manuela Wilfersegger, Nina Grübl und Veronika Frey in die Show „Emilias Reise nach Mondo Lontano“ steckten, übertraf alles bisherige. Ein Buch als begehbare Hintergrundwand, welche sich sogar umblättern ließ. Mehr als 80 Kostüme in über 20 unterschiedlichen Schnitten und Stoffen. Trommeln auf welchen Figuren in über vier Metern Höhen gemacht wurden. Eine Marionettenfigur mit fast vier Metern Größe sowie einen Stelzenmann, welcher die Show mit seiner Größe auflockerte. Im Programm 2010 gelingt es dem Mädchen Emilia in ein geheimnisvolles Märchenbuch einzutreten und dabei die Handlung der Geschichte maßgeblich zu beeinflussen. Sie eilt darin König Falamir aus dem Land der Sonne zu Hilfe und unterstützt ihn, Alyseya, die Frau an seiner Seite, wieder zu finden. Auf ihrer Suche durchqueren Emilia und Falamir das klirrend kalte Land der Eisblumen, treffen auf die Regenmacher und gelangen schließlich ins gefürchtete Reich der Schatten, in der die Gesuchte gefangen ist. Falamir gelingt es Alyseya zu befreien und somit das Märchen mit einem rauschenden Fest zu beenden… Ein Paarteil am Anfang mit hochkarätigen, unterschiedlichen Figuren, individuelle Showteile mit unterschiedlichen Tanzstilen machten „Emilias Reise nach Mondo Lontano“ zu einer hochkarätigen Show, die mehr als 17.000 Zuschauer begeistern konnte.

2011 hieß es „Leben erleben mit den Members of Dance“. Was ist Leben? Es ist die Blume, die erblüht. Es ist das Lachen der Kinder. Es ist die Liebe in unserem Herzen. Es ist die Freude miteinander. Es ist die Erfüllung unserer Träume. Und das Wissen, dass alles vergänglich ist und doch bestehen bleibt! Die Members of Dance gingen mit ihrem Programm 2011/2012 neue Wege. Während Fantasiewelten und Figuren einer längst vergangenen Zeit in den letzten Jahren im Mittelpunk standen, war die Show ein Teil von uns allen: Das Leben selbst, in all seinen Facetten!Members of Dance

11-12_karte_webVon der Kindheit bis ins hohe Alter stellten die Members of Dance den Kreislauf des Lebens dar. Durch unterschiedliche Tanzstile kommt die Atmosphäre jedes Lebensabschnitts zur Geltung: die verspielte Welt der Kinder, das coole Gehabe der Teenager, Stress und Probleme der Erwachsenen. Aber auch die erste Liebe, Freundschaft und Vergänglichkeit finden ihren Platz in der Show. Die Gruppe aus 28 aktiven Tänzerinnen und Tänzern blickt mit Stolz auf ihr sehr abwechslungsreiches Programm, das – wie das Leben selbst – viele Überraschungen für die Zuschauer parat hält – spannend, witzig, rührend, sexy! Natürlich setzten die Members of Dance auch in diesem Jahr auf ihre altbewährte Professionalität. Kreative Hebefiguren, meterhohe Salti und schnelle Choreografien sind feste Elemente jeder Show. Ausgefallene Requisiten und passende Lichteffekte tun ihr Übriges. Die tänzerische Reise durch das Leben der Protagonistin lud zum Erinnern an die eigene Vergangenheit ein. Sehen, träumen, verzaubert werden – Erleben Sie das Leben!

rauschdersinne_premierenheftIn der Saison 2012/2013 wurde es abstrakt. Mit „Im Rausch der Sinne“ wagten sich die Members an etwas gänzlich Neues. Tänzerisch zeigten sie den Unterschied zwischen dunkel und farbig, laut und leise und rund und eckig. Im Fokus der sehr erfolgreichen Show standen also die Sinne sehen, hören und tasten. Verantwortlich für dieses Programm zeichnete nach dem Ausscheiden von Bettina Bauch und Andreas Unterreitmeier aus dem Trainerteam das Dreiergespann Manuela Wilfersegger, Liliya Zaynullina und Andreas Bornhagen. Tänzerisch bewegte sich die Show auf einem sehr hohen Niveau, denn man ging neue Wege und wagte sich an noch nie getanzte Stile. Für Begeisterung sorgten auch die hochwertigen Kostüme mit sehr vielen liebevollen Details. Und schließlich glänzte das Programm durch die außergewöhnliche Cry Wheel Show von Sebastian Mirz, die die Verbindung aller Sinne zu einem großen Ganzen symbolisierte und ein absolutes Highlight bei jedem Auftritt war. In der „Im Rausch der Sinne“-Saison feierten die Members auch ihr 20-jähriges Bestehen und blickten zurück auf viele erfolgreiche Programme, tolle Menschen und eine fantastische Zeit.

MOD-Flyer-Traumfrau.inddDie Show „Projekt Traumfrau 1.0“ der Saison 2013/2014 sollte vor allem eines sein: witzig! Und das haben die Members mit der Geschichte eines einsamen Genies, der sich mittels einer selbst gebauten Maschine die perfekte Traumfrau basteln will, auch geschafft. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen stapeln sich bei Dr. Genius im Regal, doch irgendwann macht ihn seine Arbeit allein nicht mehr glücklich. Eine Frau muss her, mit der er seinen Erfolg teilen kann! Doch bevor sich ein genialer Wissenschaftler wie Dr. Genius in der Realität auf die Suche macht, baut er sich lieber eine Maschine, mit der er sich die perfekte Frau einfach selber schafft. Kann ja nicht so schwer sein, oder…? Mit vielen witzigen Ideen haben die Members mit dieser Show den Humor des Publikums getroffen. Slapstick-Musik, ein grandioser Hauptdarsteller und kreative Requisiten trugen ihr Übriges zum Erfolg der Show bei. Andreas Nützl, der Dr. Genius spielte, fungierte in dieser Saison zusammen mit Stefanie Huber und Andreas Bornhagen selbst als Trainer. Ein starkes Stück Arbeit war das Anfertigen der Members-Wand, die in diesem Jahr die Maschine des Wissenschaftlers darstellte. Mit tollen Lichteffekten spuckte sie die „Traumfrauen“ reihenweise aus. Das in die Jahre gekommene Members-Logo wurde 2013/14 erneuert und alle Jacken, Taschen und sonstigen Utensilien mit dem neuen Design versehen.

Wie jedes Jahr ist es unser Ziel, ihnen einige unbeschwerte Augenblicke zu bereiten, in denen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf lassen können. Wir hoffen natürlich, dass es uns auch dieses Jahr wieder gelingen wird. Mit einer Mannschaft von nun über 30 Personen sind dafür die besten Vorrausetzungen gegeben.

Sind Sie bereit für die neue Saison?
Keine halben Sachen!

WIR SIND ES!!!